Über den Weltenbummler hinter Travel Bucket List

Gestatten, Chris! Schön Euch kennenzulernen.

 

Mit dem Reisefieber infizierte ich mich eigentlich schon relativ früh. Schon als Jugendlicher zog es mich mit diversen Reisegruppen ins Ferienlager oder auf Jugendausfahrten. Meine erste große Fernreise entstand aus

einer abendlichen Schnapsidee. Mein bester Kumpel und ich, beide damals 19 Jahre jung und latent gelangweilt vom Kleinstadtleben, saßen gemütlich bei einem Bier und philosophierten, was wir denn mit unserer Zeit so anfangen könnten.

 

Ich jobbte damals nach meinem Wehrdienst übergangsweise im Versand einer Maschinenfabrik, mein Kumpel hatte gerade seine Zivildienststelle freiwillig verlängert. Die Kohle war also da, die Welt stand uns offen, nur

hatten wir absolut gar keinen Plan wo wir eigentlich hin wollten. Das Internet steckte damals noch in den Kinderschuhen, somit war die beste Option der Gang zum Reisebüro, oder wenn man wie wir ganz schnell

weg wollte, direkt zum Flughafen. Da der nur wenige Autominuten von unserer Heimatstadt entfernt liegt, war die Entscheidung schnell getroffen. Ab ins Auto und knapp 20 Minuten später saßen wir am Schalter der Last-Minute Reisebörse. Egal – so lautete unsere (nicht wirklich zielführende) Antwort auf die Frage der

Reisebüromitarbeiterin, wo wir denn grob so hin wollten. Mit „nur möglichst schnell, am besten morgen“ konnte sie dann schon ein klein wenig mehr anfangen.

 

Nachdem wir das ein oder andere typische Touristenziel durchgekaut hatten, meinte sie dann irgendwann: „dann hätten wir das noch ein Sonderangebot Flug und Hotel, aber nur für eine Woche, aber ich weiß nicht ob es sich lohnt, denn der Flug ist etwas weiter. Was halten Sie von Hongkong?“ –Schweigen- Nein, das

war jetzt nicht wirklich ein Reiseziel, welches wir nur annäherungsweise auf der Agenda hatten. „Und – ach ja- los geht es bereits übermorgen.“ Knapp 15 Minuten später hatten wir dann unsere Tickets in der Hand. Meine Eltern, bei denen ich damals noch wohnte und deren weiteste Reise sie seinerzeit nach Norwegen geführt hatte, glaubten trotz mehrerer ernsthafter Erklärungsversuche bis zu meinem Abflug, dass ich sie auf den Arm nehme.

 

Von dem Zeitpunkt an investierte ich so ziemlich jeden verdienten Euro, den ich zur Seite legen kann in Urlaub. Daran hat sich in knapp 20 Jahren kaum was geändert.


Meine persönliche Weltkarte, mit den Zielen, die ich derzeit bereits besucht habe, bzw. demnächst noch besuchen werde. Ich gehöre "leider" zu der Sorte Reisender, die besonders schöne oder interessante Reiseziele gerne auch mal doppelt und dreifach besucht (oder wie im Fall von London 69 Mal). Es gibt auf jeden Fall noch genug weiße Flecken, die sich in den kommenden Jahren auf einen Besuch von mir freuen dürfen.

Schreib mir.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.